NASCAR spricht Strafen für das Phoenix Rennen aus

Nun ist es amtlich. NASCAR hat das PayBack Manöver von #24 Jeff Gordon gegen #15 Clint Boyer nicht ungestraft gelassen.

Jeff Gordon bekommt folgende Strafe:

Er wird nicht gesperrt. Aber er bekommt $100.000 Geldstrafe, 25 Punkte Abzug in der Gesamtwertung und in der Ownerwertung und wird bis zum Ende des Jahres unter Beobachtung fahren. Allan Gustaven und das gesamte Team stehen aber hinter ihren Schützling Jeff Gordon. Teamchef Gustaven sagte auch im Interview, das es einfach irgendwann einmal reicht. Es sei nicht das erste mal gewesen, das Clint Bowyer versucht hat Jeff Gordon raus zu drehen. Angefangen hat alles im Frühjahres Rennen von Martinsville. Dort hatte Jeff Gordon über 350 der 500 Runden geführt und war beim letzten Restart auf dem ersten Platz. Dort wollte Bowyer dann gleich an zwei Auto vorbei und schob Jeff Gordon und auch Jimmie Johnson ins Aus. Allerdings konnte das Rennen aber dann #39 Ryan Newman gewinnen. Dann gab es beim zweiten Rennen in Martinsville wieder einen Zwischenfall, wo Bowyer an Gordon vorbei wollte und dieses mit harten Methoden auch dann versuchte. Jetzt in Phoenix ging es dann zu weit wie auch später Jeff Gordon sagte. Bowyer versuchte an mit vorbei zu kommen, doch ich hielt dagegen. Da berührte er mich seitlich und fuhr mir wieder ins Auto. Damit hat Bowyer ein weiteres mal mir und mein Team ein gutes Ergebnis versaut und da reichte es mir. Ok viele Fans können Jeff Gordon verstehen doch NASCAR nicht.

Auch für Clint Bowyer und sein Team wird es nicht billig. Bowyer Team um Crewchief Brian Pattie hatte angefangen in der Boxengasse auf Jeff Gordon los zu gehen und zahlen dafür auch $25.000. Auch das Team wird bis Ende des Jahres unter Beobachtung fahren müssen.

Kurios ist auch, das ein weiterer Fahrer eine Strafe von über $10.000 erhalten hat. Es ist #2 Brad Keselowski. Alle die das Rennen sich angeschaut haben werden sich jetzt fragen warum Keselowski eine Strafe bekommen hat, obwohl er damit nichts zu tun hatte und noch Glück hatte an dem Crash vorbei gekommen zu sein. NASCAR gab ihm diese Strafe, weil er in der Red Flag die es dann gab erneut zum Händy im Auto gegriffen hatte und twitterte. Das hatte NASCAR nach dem Daytona 500 Rennen, wo #42 Juan Montoja in den Jetdeyer fuhr und explodierte, verboten. Dort stand auch Brad in der 2,5 Stündigen Red Flag am Auto und twitterte Bilder in die Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*