Mein NASCAR Jahr 2014 und wie erlebte ich das Ende der Season

Was war das für ein verrücktes NASCAR Jahr 2014 gewesen. Erst die krasseste Änderung vom Chase (16 Fahrer in den letzten 10 Rennen, alle 4 Rennen fallen vier Fahrer raus, am ende zum letzten Final Rennen in Homestead bleiben vier Fahrer die dann wieder Punktgleich gestellt werden. Der mit der besten Platzierung in diesem Rennen gewinnt den Chase. ). Total verrückt, den die Diskussionen kochten hoch, was den sei wenn ein Fahrer sich so durch mogeln kann und am Ende nicht ein Rennen, doch aber den Chase gewonnen hat. Fast wäre das mit #31 Ryan Newman auch der Fall gewesen. Er wurde grade noch knapp von #4 Kevin Harvick aufgehalten. Da wären wir dann auch schon beim Aktuellen Sprint Cup Champion. Ja Kevin Harvick kann mit 38 Jahren seinen ersten Titel holen und das ganze nicht bei Richard Childress sondern mit seinem neuen Mentor #14 Tony Stewart.

Tony Stewart auch eine Geschichte für sich. Dieser Tony, eines der besten Fahrer im Sprint Cup, doch auch noch verrückt nach einer anderen Serie die er ab und zu noch fährt. Dort hält er bestimmt auch ausschau nach neuen Talenten für die NASCAR. Ich meine die Sprint Serie. Das sind open Wheeler mit einem kleinen Gewicht und unnormal viel Power. Nicht selten kommen auf 800KG 900PS. Diese Monster werden in kleinen Dirt Ovalen am Rande der NASCAR Strecken gefahren. Doch durch dieses Kräfteverhältnis kommt es immer wieder zu spektakulären Unfällen. Schon 2013 musste Tony Stewart fast ein halbes Jahr pausieren, weil er nach einem Crash in dieser Serie sich ein Bein gebrochen hatte. Er stieg dann Ende des Jahres 2013 wieder in ein NASCAR und leider auch 2014 wieder in ein Spintcar. Dieses mal sollte es noch schlimmer kommen. Nach einer Berührung mit einen Sohn der Wards kam dieser von der Strecke. Dann passierte das was hätte nie passieren dürfen. Der 20 jährige stieg aus dem Fahrzeug und lief auf die Strecke um Tony irgendwelche Handzeichen über seiner Verärgerung zu machen. Tony kam angeschossen konnte wohl den Jungen nicht so schnell wahr nehmen und erfasste ihn. Er wurde regelrecht von dem breiten hinteren Reifen von Tonys Auto hochgeschleudert und blieb dann regungslos auf der Strecke liegen. Er sollte nicht mehr aufwachen und Stab mit 20 Jahren. Danach war Tony nicht mehr zu sehen. Nicht das er mit der Schuld eines Todes zu kämpfen hatte, so sollte das ganze vor Gericht gehen. Das sollte eine Grand Jury Entscheiden. Doch bis dahin sollten einige Wochen vergehen. Tony blieb in mehreren Rennen aus seinem Auto und setzte Ersatzfahrer ein. Die Jury entschied später das es keinen Vorsatz gab und das ganze nicht vor Gericht gehen soll. Wäre es so gekommen hätte es sein können das Tony für mehrere Jahr hätte in Gefängnis gemusst. Am Ende des Jahres ging es ihm sichtlich ein wenig besser. Ich hoffe das er bald sich wieder mehr auf die Rennen konzentrieren kann, auch wenn ihn das sein Leben lang verfolgen wird. Für mich eines der schlimmsten Storys im Jahr 2014. Hoffen wir alle mal das Tony in Zukunft die Sprint Rennen am Rand anschauen wird und nicht mehr selber fährt.

Zu Jahresbeginn gab es dann die erste Überraschung. Das Daytona 500 wurde gefahren. Dort konnte sich doch nach genau 10 Jahren einmal mehr #88 Dale Earnhardt Jr. den Sieg holen. Damit hätte wohl keiner gerechnet. Dale Jr. war aber das ganze Jahr über hinweg eine Überraschung. Er fuhr 2014 seine beste Season überhaupt. Drei weitere Siege sollten nach dem Daytona 500 noch folgen. Er gewann beide Pocono Rennen in einem Jahr und leider auch das Herbstrennen in Martinsville. Warum „LEIDER“ erzähl ich noch hier zu einem späteren Zeitpunkt. Dale Jr. konnte sich für den Chase mit als erstes qualifizieren und flog dann zusammen mit #5 Kasey Kahne und #48 Jimmie Johnson in der Countender Round raus. Es war das Rennen in Talladega das ihm kein Glück brachte. Eine Woche später gewann er dann das besagte Rennen in Martinsville. Das kam für ihn eine Woche zu spät, den mit diesem Sieg hätte Dale Jr. das erste mal im Chase im Finale um den Titel fahren können. Dale Jr. fuhr dieses Jahr das letzte Jahr mit seinem Crewchief Stve Letarte. Der ehmalige Crewchief von Jeff Gordon und dann für Dale Jr. verabschiedet sich von diesem Job. Er wir 2015 als NASCAR Kommentator bei NBC arbeiten.

Ja das möchte ich an dieser Stelle kurz erwähnen. ESPN steigt aus den Übertagungen der NASCAR nach vielen Jahren aus. Nun werden die ersten 19 Rennen von FOX und FOX Sport 1 und die restlichen 20 Übertragungen von NBC übernommen. Wir deutschen Fans können uns auch freuen. Demnach hat Motorvision TV schon bestätigt, das sie alle Rennen 2015,2016 und 2017 LIVE Übertragen werden können. Auch wir von nascar-racing-club.com steigen damit wieder voll in das Jahr 2015 ein und werden alles wichtige von den Rennen berichten.

Da möchte ich doch gleich auf #5 Kasey Kahne zu sprechen kommen, den er war dieses Jahr eine echte Enttäuschung gewesen. Kasey konnte sich mit einem Sieg in ATLANTA in den Chase fahren, doch danach klappte wie auch vor dem Sieg überhaupt nichts. Seine Team Kollegen Jeff Gordon, Dale Earnhardt Jr. und Jimmie Johnson fuhren ihn nur so davon. Nicht selten kam er in den TOP 20 oder schlechter ins Ziel. Das war einfach zu wenig in so einem großem Team wie Hendrick Motorsport. Viele vermuteten schon, das bald ein Junger Fahrer das Cockpit von Kasey Kahne übernehmen könnte. #9 Chase Elliott der Sohn von Million Dollar Bill Elliott hat seine erste Season in der Nationwide gefahren. Unglaublich aber wahr. Chase Elliott schaffte es mit drei Siegen, 16 TOP 5 und 26 TOP 10 sich den Nationwide Titel in seinem Rookie Jahr zu holen. 18 Jahre ist er grade alt und damit der jüngste Titel Träger in der Geschichte der NASCAR. In keiner der drei Serien schaffte es ein anderer Fahrer sich den Titel im jüngeren Alter zu holen. Jeff Gordon bleibt aber mit 24 Jahren noch der jüngste Sprint Cup Sieger ( 1995, da war es noch der Winston Cup ). Dieser Chase Elliott wird 2015 noch eine weitere Season in der Nationwide ( ab 2015 Xfinity Serie ) fahren. 2016 wird er dann wohl rüber in den Sprint Cup gehen. Dort wird er wohl seinen Sponsor NAPA mit nehmen und wahrscheinlich ein Cockpit bei Hendrick Motorsport bekommen. Die Frage die sich jetzt jeder schon jetzt stellt ist. Welcher Fahrer wird dafür gehen müssen oder wird es ein fünftes Auto geben? Ich kann mir nicht vorstellen, das Jeff Gordon ( ihm gehört eh schon alles zur Hälfte an seinem und das Team #48 ) oder Jimmie Johnson gehen würden. Dale Earnhardt Jr. wir auch nicht freiwillig gehen und weiter bei Hendrick bleiben. Da bliebe dann nur Kasey Kahne über der die Chance eines Rausschmisses mit den katastrophalen Ergebnissen dieses Jahr weiter unterstreicht. Bis jetzt sind das aber alles nur Spekulationen und es bleibt ab zu warten was weiter passieren wird, zumal Hendrick den Vertrag meines Wissens mit Kahne schon verlängert hat.

Um bei Enttäuschungen zu bleiben. Da wäre noch ein #18 Kyle Busch zu nennen. Dieser zeigte dieses Jahr sein schlechtestes Jahr seit langem. Grade ein Sieg konnte Kyle dieses Jahr raus fahren und das in Kentucky. Der sonst so Erfolgs verwöhnte Kyle Busch hat dieses Jahr viel Schrott abgeliefert, schaffte es allerdings auch in den Chase und flog zusammen mit Kasey Kahne, Dale Jr. und Jimmie Johnson im Talladega Rennen in der Countender Round raus. Allerdings sollte man hier sagen, das er in einen Crash verwickelt worden war ohne Schuld an dem ganzen gehabt zu haben und damit sein Auto einen Totalschaden erlitten hatte. Wer Kyle Busch kenn, weiß das er mit einem kaputten Auto die besten Rennen fährt und sehr oft die Rennen dann sogar gewinnt. Da bei diesem Rennen in Talladega ging nichts mehr. Eines sollte Kayle Busch aber sich für 2015 fest vornehmen. Die Pitstops sollte er wirklich noch einmal üben, den auch dieses Jahr waren viel zu viele Strafen wegen Speeding in der Pit dabei. Zu 2013 hat sich dieses Jahr kaum was geändert gehabt.

Toyota muss an dieser Stelle auch als Enttäuschung genannt werden. Sie haben grade einmal wenn ich richtig liege 3 Rennen 2014 gewonnen gehabt. Viel zu wenig. Viele meinten das der Toyota nicht die Motorleistung von Chevy und Ford hatte und auch die Aerodynamik nicht so gut sei wie von den anderen beiden. Das soll sich aber nächstes Jahr mit einem nagel neuem Toyota Camry ändern. Toyota stellte den neuen Einsatzwagen für 2015 auch schon vor.

Da wären wir bei einem weiteren Team was auf ganzer Linie versagt hat. Rousch Racing mit Mentor Jack Rousch und seinen Fahrern #99 Carl Edwards, #16 Greg Biffle und #17 Ricky Stenhause Jr.. Letzere zeigte auch in seinem zweiten vollen NASCAR Ja nicht annähernd die Leistung die er noch in seiner Nationwide Zeit gezeigt hatte. Wieder gab es nur mäßige Ergebnisse und viel Schrott dieses Jahr zu verbuchen. Besser erging es auch Greg Biffle nicht. Nicht nur das er seinen Langjährigen Sponsor 3M an Jeff Gordon ab 2015 verloren hat, so floß bei dem Urgestein dieses Jahr auch nichts zusammen. Am Ende konnte er mit 0 Siegen, 3 TOP5 und 11 Top10 Ergebnissen sowie Platz 14 der Gesamtwertung nichts reißen. Etwas besser sa da Carl Edwards aus. Er gewann immerhin zwei Rennen dieses Jahr. Außerdem schaffte er es mit weiteren 7 Top5 und 14 Top10 Ergebnissen in den Chase und beendete diesen auf Rang 9. Doch für Jack Rousch kam es noch schlimmer den Carl Edwards hatte angekündigt, das er am Ende von 2014 nicht mehr die 99 und Rousch Racing fahren werde. Die Gerüchte kochten seitdem richtig hoch, das Edwards rüber zu Toyota und Joe Gibbs gehen könnte. Diese bestätigten sich dann später auch. So zog nach Matt Kenseth nun auch der zweite Top Fahrer von Jack Rousch rüber nach Joe Gibbs. Dort steht ein Hammer vierer Team nächstes Jahr mit #11 Denny Hamlin, #18 Kyle Busch, #20 Matt Kenseth und dann eben auch mit der #19 Carl Edwards. Bei Rousch wir Greg Biffle die Nr.1 und neben #17 Ricky Stenhouse Jr. wir die Startnr. #6 wieder zurück in die NASCAR kommen mit Trevor Bayne. Bleibt echt ab zu warten ob das Rousch wieder nach vorne spülen lässt, den meiner Meinung nach ist das viel zu wenig.

Nach so vielen Enttäuschungen nun zu meinem Highlight des Jahres 2014. Das Rennen in Watkins Glen war für mich persönlich ein Knaller gewesen. Dort sollte sich das kleine Team rund um die #47 und A.J. Allmendinger einen Namen machen. Wieder gab es ein unglaublich spannendes Finish zu sehen. Dieses mal zwischen #9 Marcos Ambrose und #47 A.J. Allmendinger. Für beide ging es nicht nur um den Sieg, sondern auch um den Einzug in den Chase. Für Ambrose sollte der Sieg noch mehr bedeuten als für A.J, den der Australier sollte seine letzte NASCAR Season 2014 fahren bevor er zurück zu den australischen Super V8 kehren sollte. Doch die Sensation 2014 sollte A.J. machen. Er schaffte das unmögliche möglich. Er holte sich seinen ersten Sieg überhaubt in seiner Karriere und dann noch so ein wichtigen. Den das gab es noch nie, das so ein kleines Team wie das von der #47 in den Chase eingefahren ist. Für A.J. gab es  dann zwar nach den ersten drei Rennen im Chase das Aus, doch für mich das geilste was es 2014 zu sehen gab. A.J. beendete das Jahr auf Gesamtplatz 13 WOW !!!!

Dann möchte ich an dieser Stelle auf das zwei Man Team Pennske zu sprechen kommen. Mit #2 Brad Keselowski und #22 Joey Logano. Beide legten eine Hammer Season 2014 ab. Die beiden zusammen haben insgesamt 11 Siege dieses Jahr eingefahren und 33 Top5 und 42 Top10 Ergebinisse gezeigt. Stellt man das Hendrick Team mit #24 Jeff Gordon, #48 Jimmie Johnson, #88 Dale earnhardt Jr und #5 Kasey Kahne dagegen dann sieht man wie stark die beiden dieses Jahr waren. Hendrick hat mit den vier Top Fahrern dieses Jahr 13 Siege 40 Top5 ( davon grade nur 3 Kasey Kahne ) und 64 Top10 eingefahren. Für beide Fahrer war ziemlich schnell klar, das sie im Chase drin sind. Für Logano war es seine beste Season überhaupt. Mit 5 Siegen konnte er seine persönliche Bestleistung bringen. konnte in den ersten zwei Runden im Chase einen Sieg und damit sein Weiterkommen feiern. Alles lief perfekt bis zum letzten Rennen in Homestead. Dort machte ihm ein verpatzter Boxenstop den Titel zu nichte. Anders bei Brad Keselowski. Er zeige die ganze Season TOP Leistungen. Er hat dieses Jahr die meisten Einzelsiege mit 6 eingefahren. Auch das stellt eine persönliche Bestleistung dar. Ihm machte die Eliminator Round alles zu nichte. Dort schied er zusammen mit Jeff Gordon nach dem Phoenix Rennen vorzeitig aus. Am Ende der Season sollte Brad noch für so manche Schlagzeile sorgen. Wo wir dann auch auf mein erlebtes am Season Ende angekommen sind.

Die die mich kennen, wissen das ich wohl der größte Jeff Gordon Fan in Deutschland, wenn nicht sogar in ganz Europa bin. Seit 13 Jahren warte ich auf den fünften Titel von Jeff Gordon. Doch viele Umstände im Team und vom Leben von Jeff Gordon führten dazu, das er einige Jahre weit vom Schuß war. Dann kam das Jahr 2007. Dort drehte Gordon wieder richtig auf. Nimmt man das Duel Rennen von Daytona mit dazu, so kam Jeff Gordon 2007 auf insgesamt 7 Siege. Er sollte bis kurz vor Ende des Chases der Geamtführende vor Jimmie Johnson bleiben. Doch dann kam das Pech mit Technischen Problemen und das kurz vor Ende der Season. Sein Drive for Five wurde ganz knapp von Jimmie Johnson gestoppt. Dieser feierte 2007 seinen zweiten Titel in folge währen Gordon nur zweiter der Gesamtwertung wurde. 2009 mit einem Sieg in Texas, 2010 nach 2008 kein Sieg, 2011 mit drei Siegen, 2012 mit zwei Siegen und 2013 mit 1 Sieg in Martinsville konnte Jeff Gordon 2014 erstmal wieder mit 4 Siegen eine echte Chance um den Titel für sich raus fahren. Das neue System verstand er besser als das alte, den Jeff Gordon hat den Chase nie gerne gehabt. Das kann man auch glauben, den mit dem ganz alten Punktesystem wäre er schon lange sechsfacher Champion gewesen. So überlebte Jeff Gordon das Talladega Rennen in der Countender Round und zog in die Eliminator Round ein.

Die Rennen waren sehr gut für ihn mit Martinsville, Texas und Phoenix. Das zeigte er auch gleich in Martinsville, als er dort die meisten Runden anführte bis am Ende sein Kollege #88 Dale Earnhardt Jr. an ihm ran gekommen war. Dieser sollte ihn auch überholen und den Sieg ein paar Meter vor Jeff Gordon gewinnen. Das war für Dale Jr. der erste Sieg in Martinsville gegen 8 Siege von Jeff Gordon. Trotzdem stellte sich die Frage, warum Dale Jr. nicht Jeff Gordon hat vorbei gelassen. Gordon wäre dann schon zwei Wochen vor dem Finale im Finale gewesen. Rick Hendrick sagte nur, das jeder seiner Fahrer gewinnen möchte und er da keine Teamorder ähnlich wie bei der Formel 1 geben werde. Da komme ich zu mein Erlebniss in diesem Rennen. Für mich war bis zum Ende klar, das wenn es Jeff so nicht an Earnhardt vorbei schaffen könnte, das Earnhardt hätte ihn passieren lassen, den umgekehrt hätte das Gordon mit Sicherheit auch gemacht. Doch das passierte nicht und ich konnte es nicht glauben das Earnhardt eiskalt den Sieg einfährt und seinen Kollegen damit wohl die Möglichkeit auf das Finale genommen hatte. Erst war ich echt sauer auf Earnhardt, doch anderseits konnte ich es auch verstehen, da er das Rennen noch nie gewonnen hatte. Trotzdem bin ich der Meinung das er ihn hätte ziehen lassen sollen, da es umgekehrt Gordon gemacht hätte. Für Earnhardt ging es nur um einen Sieg bei Gordon und das ganze Hendrick Team um die ganze Meisterschaft. Ok Platz zwei in Martinsville ist schon einmal ganz gut und so ging es nach Texas. In Texas sollte Jeff Gordon von zwei aus starten und früh die Führung übernehmen. Das ganze Rennen lag er vorne. Er konnte sogar als einzigen Jimmie Johnson wieder einholen, der auch ein fantastisches Rennen an diesem Tag gefahren ist. Ein paar Runden vor Schluß holte sich Gordon mit dem besten Auto an diesem Tag Johnson und fuhr den Sieg entgegen. Doch dann kam #15 Clint Bowyer ins Spiel der sich dann drehte und es zu einer Green, White, Checked  kam. Gordon suchte sich die oberer Bahn aus, den die war beim Start besser als die untere, neben ihm Jimmie Johnson und dahinter Bad Brad Keselowski. Dieser hatt schon mit Matt Kenseth Probleme gehabt der ihn nach dem Rennen in der Box in einem Boxkampf verwickelte. Nun sollte am Start in den letzten 2 Runden alles wieder schief gehen was schief gehen kann. Gordon kam sehr gut weg und zog in Turn 1 sehr hoch an die Mauer um Schwung mit in den Turn nehmen zu können. Als Gordon dann wieder runter zur mittleren Linie kam, zog Bad Brad einfach in die ihm gezeigte Lücke zwischen Johnson und Gordon. Keselowski und Gordon berührten sich mit dem schlechteren Ende für Gordon. Er beschädigte sich einen Reifen und musste in die Box. Es gab Caution und Gordon stand grade in seiner Box als das Pacecar schon wieder aus Turn vier raus kam. Jeff fuhr dann sogar mit dem kaputten Hinterreifen wieder aus der Box um nicht eine Runde zu verlieren, doch vergebens. Die Runde war weg und somit das schlechte Ergebnis Fix. Er kam als 29 mit einer Runde Rückstand ins Ziel. Nach dem Rennen rollte Gordon dann an das Auto und der Box von Keselowski ran, stieg aus und wollte sich ihn schnappen. Doch 100te Crewmitglieder der beiden sowie Offizielle der NASCAR ließen Gordon nicht zu Keselowski durch kommen. Da kam von hinten auf einmal #4 Kevin Harvick und schupste Brad Richtung Gordon, der daraufhin Keselowski eine verpasste. Innerhalb einer Sek. waren so viele Leute auf Gordon drauf, das man ihn nicht mehr sehen konnte. Hinterher hatte Bad Brad eine dicke Lippte und Gordon auch eine kleine Stelle an der Lippe.

Meine Gefühlswelt spielte bei diesem Rennen Achterbahn. Ich wäre am liebsten in Keselowskis Wagen rein gesprungen und ihm eine verpasst oder einfach auf die Strecke gefahren und ihn einfach abgeräumt. Ich konnte es nicht fassen was da grade passierte. Wieder ein sicherer Sieg und dann durch so eine Sche……e wieder um das Finale gebracht worden. Das schlimmere war ja dann noch, das es Gordon durch den Schaden nur auf 29 schaffte was ihm im Phoenix dann das Genick brechen sollte. Diese Woche zwischen Texas und Phoenix und nach Phoenix sogár bis Ende der Season war unglaublich. Wäre ich vor Ort gewesen und hätte in der Pit gestanden, ich wäre mit auf Keselowski diesen Tag drauf gesprungen. Unfassbar auch heute noch wenn ich darüber schreibe. Nun stand das Phoenix Rennen an und dort sollte das Schicksal ein weiteres mal zuschlagen.

Dort sollte Jeff Gordon wieder einmal ein super Rennen fahren. #4 Kevin Harvick war an diesem Tag mit seinem Budweiser Chevy einfach nicht zu stoppen. Da machte Jeff Gordon das beste daraus und fuhr auf Platz zwei ins Ziel. Das sollte doch reichen dachte er und alle anderen, doch sie wurden von Ryan Newman eines besseren belehrt. Dieser Ryan Newman der die ganze Season zwar gute Ergebnisse einfahren konnte doch nie ein Rennen gewinnen konnte, sollte Gordon noch in die Quere kommen. Er lag eine Runde vor Ende des Rennens auf Platz 13 und musste nur noch einen Fahrer überholen um Jeff Gordon aus dem Chase zu werfen. Vor ihm war der beste Rookie seit vielen Jahren in der NASCAR #42 Kyle Larson. Einganz Turn3 in der letzten Runde holte Newman den Hammer raus und räumte Larson einfach einmal aus dem Weg. Newman schaffte es mit dieser Position um einen Punkt vor Gordon in den Chase.

Am Ende möchte ich kurz noch Jimmie Johnson erwähnen sowie Kyle Larson. Johnson hat eine seiner schlechtesten Season gefahren und mit nur vier Siegen, davon einer im Chase konnte er nicht wirklich viel ausrichten. Viele Unfälle und Pannen brachten ihm am Ende das frühzeitige Aus. Dagegen Kyle Larson der 20 jährige Rookie of the Year 2014. Er zeigte schon was wir noch so von ihm erwaten dürfen in den nächsten Jahren. Er hatte das auto von Juan P. Montoya übernommen und das Jahr mit Bravur gefahren. Auch eines der besten Geschichten dieses Jahr.

Ich kann euch gar nicht sagen was diese drei Rennen für Gefühls Achterbahnen mit mir gespielt hat. Selbst heute noch am 20.12.2014 gibt es Momente wo das ganze noch einmal so hoch kommt. Ich habe Dale Jr., Bad Brad und natürlich auch Newman für all diese Aktionen gehasst. Doch alles sind sehr gute Fahrer und ein junger Jeff Gordon hat damals auch die Leute vor ihm weg geräumt um Rennen und Meisterschafften zu gewinnen. Das liebte ich grade so damals wie heute auch, an Jeff Gordon. So langweiliges Rennen fahren wie Jimmie Johnson ist da nicht so meins. Ich stellte mir dann die Frage was ich doch sehen möchte in der NASCAR. Spannende Rennen in der jederzeit etwas passieren kann und wo Fahrer bis zum bitteren Ende gehen um Rennen zu gewinnen. Das neue Format sagte mir gar nicht zu als ich es hörte. Alleine schon das alles im letzten Rennen mit der besten Platzierung entscheiden sollte. Klar könnte es spannend werden doch was ist, wenn jemand wie Ryan Newman kein Rennen in der Season gewinnt und dann gegen jemanden wie Keselowski mit 6 Renn Siegen die Meisterschaft gewinnt, weil er sich so durch mogelte. Doch auch ich muss sagen das mir das Chase Format zwar immer noch nicht so gut gefällt, aber schon mehr als noch Anfang des Jahres. Eines muss man zugeben. Die Rennen sind spannend bis zum Schluß und keiner weiß so genau was als nächstes passiert. Bis zum Finale stehen Rennsiege im Vordergrung und das macht das ganze wirklich aufregend. NASCAR hat es seit Jahren auch bei mir geschafft, das die Gefühle mit einem verrückt spielen und nach den neuen Gen6 Autos, die einfach wieder geil aussehen 2013 und dem Statement von NASCAR Boss nach Aktionen wie die in Texas von Bad Brad gegen Gordon, das jeder Fahrer alles geben soll um ein Rennen zu gewinnen und NASCAR da nicht einschreiten werde, ist die NASCAR auf dem besten Wege zurück in die goldenen 80er und 90er. Ich finde das gut und hoffe das mit dem Chase System und den neuen Motoren die 2015 auch noch anstehen, ( von gut 950Ps geht man auf 750PS runter ) wir wieder viele geile und spannende Rennen sehen werden. Immerhin musste wir NASCAR Fans in den letzten Jahren wirklich viel Mist mit ansehen wie das COT Design oder das Pack Racing auf den Super Speedways, um nur mal zwei Sachen zu nennen. Damit freue ich mich auf ein geiles NASCAR Jahr 2015 zusammen mit euch. Meins fängt mit drei LIVE Rennen in den USA an. Auf dem Plan stehen das zweite Rennen in Las Vegas, das dritte Rennen in Phoenix und das vierte Rennen in Fontana. Alle werde ich LIVE besuchen und drüber für euch aus den USA berichten. Hier könnt ihr schon einmal ein wenig nach lesen was alles in den USA so geplant ist.

Gerne würde ich gerne eure Enttäuschungen und eure Highlights wissen. Ich könnt sie hier in die Komentare schreiben oder auf Facebook posten. Gerne könnt ihr auch eine e-Mail an uns schreiben und wir werden dann alles hier veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*