2014 und die Änderungen ?

2014_ss_chevrolet_nascar_3d_model_fbx_max_4ac5ad3a-2a0b-4243-86b7-81e3d717ed03

2014 Chevy SS NASCAR

So soll das Qualifying für das Daytona500 noch ganz normal wie immer statt finden und für die restlichen Rennen soll es gar kein Qualifying mehr geben. Es gibt da zwei mögliche Varianten, die denkbar wären um das Einzel-fahren ab zu schaffen.

So soll das Qualifying für das Daytona500 noch ganz normal wie immer statt finden und für die restlichen Rennen soll es gar kein Qualifying mehr geben. Es gibt da zwei mögliche Varianten, die denkbar wären um das Einzel-fahren ab zu schaffen.

.

.

Zum einen wäre eine Einführung eines Gruppenmodus denkbar. Dort würde man 5-6 Fahrer auf die Strecke schicken und der schnellste würde die Pole bekommen oder NASCAR wagt einen riesigen Schritt und führt das Knock-Out System ein. Ganz nach dem Vorbild der F1. Dieses spektakuläre System ist grade in NASCAR Kreisen in aller Munde. Allerdings ist dazu noch nichts näheres bekannt. Genauere Aussagen und Regeln sollen aber wohl noch vor dem Daytona500 bekannt gegeben werden.

Das zweite große Thema ist das Punktesystem. Das grade komplett überarbeitete Punktsystem, was 2011 eingeführt wurde, soll wohl noch einmal neu aufgelegt werden. Für NASCAR bietet dieses System zu wenig Anreiz für die Fahrer ein Rennen bei vollem Risiko gewinnen zu wollen. Allerdings ist es fraglich was NASCAR nun möchte. Mehr Gewicht in die Konstanz der Fahrer oder in die Siege des einzelnen.

Sollten sie Die Konstanz als wichtiger einstufen, hätte man auch gleich bei dem alten Punktesystem bleiben können. 2003 wurde Matt Kenseth ( damals noch mit der #17 für Roush unterwegs gewesen ) mit nur einem Sieg der letzte Winston Cup Champion. Im folgenden Jahr hat man sich nicht nur von Winston als Sponsor nach Jahrzehnten getrennt und Nextel als neuen Sponsor an Board geholt, sondern änderte das Format von NASCAR komplett mit dem heute bekannten Chase. Dort sollten dann die besten 10 Fahrer 10 Rennen vor Season Ende nur noch Meister werden können. So wollte man erreichen, das alle Teams und Fahrer mehr Wert auf einen Sieg legen als auf die Konstanz, damit sie am Ende mit im Chase sind. Das Punktesystem blieb aber weiter das alte bis ins Jahr 2011. Das ganze funktionierte recht gut, auch wenn der Chase bis heute umstritten ist. So stellte man aber sicher, das der Champion mehr als nur ein Rennen am Ende gewonnen hatte.

2011 dann die Wende. Das Punktesystem, das seit beginn von NASCAR besteht, sollte vereinfacht werden für Fahrer, Teams und vor allem für den Zuschauer. Man entschloss sich für den ersten Platz 43 Punkte zu geben und dann je einen Platz weiter hinter auch einen Punkt weniger. Also für Platz 2 = 42, 3 =41, 4 = 40 u.s.w. bis runter zu Platz 43 = 1 Punkt. So sollte der Zuschauer sofort sehen können, wenn z.B. der Fahrer 10 Plätze hinter einem anderen Fahrer unterwegs war, das er auch 10 Punkte Rückstand auf dieses hatte. Im Grunde nicht verkehrt, was uns 2011 auch eines der knappsten Entscheidungen zwischen #14 Tony Stewart und #99 Carl Edwards eingebracht hatte. Das letzte Rennen in Homestead 2011 war mit Abstand eines der Rennen die man nicht mehr vergessen wird, was hinterher Tony Stewart für sich entscheiden konnte und die Meisterschaft in letzter Sek. noch gewinnen konnte.

Dieses System will man nun wieder ändern. Die Frage ist Warum?. Also ob durch ein anderes System es in den Rennen wieder spannender wird ist fraglich. Alle Fahrer meldeten, das sie eh in jedes Rennen gehen um es zu gewinnen, bis auf die ganz kleinen Teams, und jedes Team gäbe eh schon alles um in den Chase zu kommen um hinterher die Meisterschaft gewinnen zu können.

#18 Kyle Busch meinte wohl auch, „Wenn man die Siege eh noch mehr belohnt, dann würden man nicht die richtigen belohnen. Schaut man sich die letzten Jahre an, so hat die meisten Siege #48 Jimmie Johnson eingefahren. Er ist schon sechsfacher Champ. Die Siege werden schon belohnt, doch sollte man nicht schauen wo es sich vielleicht neu ergibt einen Bonus ein zu führen“. Diese Meinung ist nicht dumm, den den Chase domminiert Johnson schon seit Jahren. Er und Chad Knaus wissen genau wann sie da sein müssen um am Ende die Meisterschaft zu gewinnen. Diese dann noch mehr zu belohnen als eh schon wäre nicht gut. Keiner möchte jedes Jahr Jimmie Johnson als Champ sehen.

Andere Fahrer meinten wohl auch, das man auch überlegen sollte den Chase von 10 Rennen zu verlängern. Auch sehr interessant, doch auch gleich wieder fraglich ob es das ist. Verlängert man den Chase auf z.B. 15 Rennen, dann wäre es noch anstrengender diese Konstanz eines Johnson durch zu halten auch für Johnson selber. Das könnte wirklich spannend werden. Doch was ist wenn sich einer schnell absetzt und keiner es schafft ihm auf den Fersen zu bleiben. Wollen die Fans es dann wirklich fünf oder sechs Rennen z.B. länger sehen. Hätte man dann nicht gleich den Chase nicht einführen sollen weil er dann eh nicht das bringt was er soll.

Man sieht schon es gibt viele Fragen die bald nach und nach beantwortet werden. Wir vom NRC Team bleiben in jedem Fall an der Sache dran und werden über den Verlauf dieser Sachen weiter berichten.

Im übrigen soll das Qualifying für alle drei Serien, also auch für die Nationwide und die Camping World Truck Serie gleichermaßen geändert werden. Vom Punktesystem oder gar einen Chase in den beiden Serien haben wir noch nichts gehört. Aber auch da schauen wir mit rüber und werden über solche Veränderungen auch berichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*