Chase Drama – Jimmie Johnson siegt in Martinsville und übernimmt die Führung

#48 Jimmie Johnson 2012 Martinsville Win – nascar.com

Es war ein Drama, für einige Fahrer die im Chase sind. Martinsville der letzte Short Track in einer Season. Hier kommt keiner ohne eine Beule oder Schramme aus dem Rennen.

Manche erwischt es aber noch schlimmer. Da wäre der Pechvogel des Tages zu erwähnen mit #11 Denny Hamlin. Er hatte ein wirklich starkes Auto, das bis nach ganz vorne fahren konnte. Im Rennen bekam er zwei Zeitstrafen weil er zu schnell in der Pit war. Trotzdem schaffte er es im Rennen auf Platz eins bis sich das Blatt für ihn wieder wenden sollte. Es gab auf einmal Technische Probleme. Sein Auto ging während der Fahrt einfach aus. Mehrmals wurde Hamlin auf der Strecke langsamer und versuchte den Wagen wieder an zu bekommen. Er schaffte es auch zwei drei mal, was gut für ihn war, da NASCAR keine Caution gab. Doch dann das Aus. Hamlin blieb auf der Start / Ziel Graden einfach stehen. Das wars für ihn. Er wir am Ende als 33th gewertet und damit verliert er zwei wichtige Plätze im Chase. Mit -49 Punkten bei noch drei zu fahrenden Rennen sieht es denkbar schlecht für den Titeltraum aus.

Martinsville 2012 Race – nascar.com

Einem erging es noch schlechter was die Gesamtwertung angeht. #14 Tony Stewart. Er kommt zwar als 27th ins Ziel, aber die Platzierung war denkbar schlecht für den Titelverteidiger. Er verliert damit sogar ganze drei Plätze im Chase und ist damit komplett raus.

Schade war es auch wieder einmal für #24 Jeff Gordon. Er hatte an diesem Sonntag ein Siegerauto. Doch am Ende sollte es wieder einmal knapp nicht zum Sieg reichen. Das Problem waren die letzten zwei Caution´s und dem damit verbundenen Restarts. Dort hatte Gordon beide mal den vierten Platz und damit einen Fahrer auf der Außenlinie vor sich. Dadurch kam er oben einfach nicht weg. beim ersten der beiden Restarts quetschte er sich aber unten rein auf den fünften Platz und fuhr grade wieder auf den vierten vor, als die nächste Caution raus kam. Schon hatte er das gleich Problem wie zuvor. Vor ihm war dieses mal #18 Kyle Busch. Doch auch Busch kam beim Start nicht richtig weg. Damit Gordon auch nicht. Während Kyle sich aber auf den zweiten Platz drängte kam Gordon dieses mal nicht nach unten.

Last Fight – Martinsville 2012 – nascar.com

Dann wollte Bowyer an Gordon vorbei und auf den fünften Platz vor fahren. Wie schon im ersten Martinsville Rennen in diesem Jahr machte Bowyer Jeff Gordon wieder einmal das Leben schwer. Bowyer wollte vorbei und fuhr Gordon glich einmal heftig ins Heck. Gordon hielt dagegen bis zum nächsten Turn. Dort setzte sich Bowyer neben Gordon um ihn auf der Graden noch einmal seitlich zu touchieren. Doch dieses mal ließ sich das Gordon nicht gefallen und stetzte dagegen. Er rammte Bowyer ein zwei mal auf der Graden. Doch leider konnte Bowyer dann doch vorbei gehen und nahm #2 Brad Keselowski gleich mal mit. Jeff Gordon wurde am Ende 7th und stieg zwei Plätze in der Gesamtwertung auf Rang 6. Doch für den Titel sieht es leider nicht mehr gut aus, da er jetzt -54 Punkte auf den führenden Jimmie Johnson hat.

Last Restart – Martinsville 2012 – nascar.com

 

Dann gab es noch das Duell zwischen Brad Keselowski und Jimmie Johnson auf der Strecke. Johnson der einen Stop in einer Caution eingelegt hatte, während Keselowski draußen geblieben war, überholte ihn im Verlauf des Rennens wieder. Das sollte bis zum Ende dann auch so bleiben. Johnson setzte sich am ende dann gegen Kyle Busch durch und konnte das Rennen gewinnen. Er ist damit in den TOP 3 in Martinsville mit insgesamt sieben Siegen. Nur noch Rusty Wallace und Jeff Gordon haben das hier geschafft gehabt.

Da Brad Keselowski als sechster ins Ziel gekommen ist und Johnson das Rennen gewinnen konnte, übernimmt Jimmie Johnson einmal mehr die Gesamtführung mit zwei Punkten Vorsprung drei Rennen vor Ende des Sprint Cup Chase. Rand drei übernimmt Clint Bowyer mit -26, dann Kasey Kahne auf vier mit -29 und die TOP 5 beendet Denny Hamlin mit -49 Punkten.

#48 Jimmie Johnson BurnOut – nascar.com

Am Ende wird das ganze wohl zwischen Jimmie Johnson und Brad Keselowski ausgetragen werden, wobei in Homestead Jimmie Johnson wohl der Favorit der beiden sein wird. Sollte es Johnson schaffen, wäre er der einzige Fahrer im Feld, der sie magischen sieben Titel von Richard Petty und Dale Earnhardt Sr. nach 1994 einholen könnte.

Johnson widmete den Sieg Rick Hendrick. Am 24.10.2004 kamen bei einem Flugzeugabsturz zehn Hendrick Familien und Teammitglieder ums Leben. Das zeigten alle Hendrick Autos zur Erinnerung an die verlorenen Menschen wieder mit einem Aufkleber am Holm, wo alle zehn drauf abgebildet sind. Diesen Aufkleber hatte man 2004 für den Rest der Season anstelle des Hauptsponsors in groß auf der Motorhaube kleben.

.

.

Race Results

.

FIN ST CAR DRIVER MAKE SPONSOR PTS/BNS LAPS STATUS WINNINGS
1 1 48 Jimmie Johnson Chevrolet Lowe’s 48/5 500 Running 202,511
2 3 18 Kyle Busch Toyota M&M’s Halloween 42/0 500 Running 172,693
3 15 5 Kasey Kahne Chevrolet HendrickCars.com 42/1 500 Running 109,060
4 10 43 Aric Almirola Ford Gwaltney 40/0 500 Running 131,421
5 8 15 Clint Bowyer Toyota 5-Hour Energy Benefiting Avon Foundation for Women 40/1 500 Running 116,074
6 32 2 Brad Keselowski Dodge Miller Lite 39/1 500 Running 127,305
7 11 24 Jeff Gordon Chevrolet Pepsi Max 38/1 500 Running 127,321
8 2 55 Brian Vickers Toyota MyClassicGara
ge.com
37/1 500 Running 85,160
9 18 47 Bobby Labonte Toyota Pine Sol 35/0 500 Running 109,718
10 30 16 Greg Biffle Ford 3M 34/0 500 Running 96,835

.

Next Race is in Texas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*